… und das machen die anderen!

Es ist mir jedesmal eine große Freude, wenn jemand anderer sich einen meiner Titel vornimmt und aus diesem seine völlig eigene Version macht. Allen denjenigen, die dies in der Vergangenheit getan haben oder in der Zukunft noch tun werden, sei von Herzen Dank gesagt. Eine Kleinigkeit kann  ich mir an dieser Stelle allerdings nicht verkneifen: Bitte beachtet bei euren Coverversionen die Rechte des Urhebers, also meine 😉 Meldet bitte Aufführungen, Sendungen und Veröffentlichungen gleich welcher Art ordnungsgemäß bei der Gema. 5 Versionen meiner Titel von anderen Interpreten kann ich hier präsentieren, auch hier ist die Tendenz (hoffentlich) steigend.


Titel: "Frühling"
Interpret: Marco Kloss
Dauer: 03:28

Mein Fazit:

Nette Idee, das ganze in ein Country-Gewand zu verpacken, auch wenn ich im ersten Augenblick mächtig geschockt war. Ich hatte zwar eher (wie man hört) die große Ballade im Ohr, aber so geht’s natürlich auch. Die Akkorde stimmen nicht ganz, auch ist ein kleiner Textfehler drin. Aber wir wollen ja nicht kleinlich sein 😆

Zum Beitrag "Alte Kamellen"


Titel: "Hey Daddy (mach's mir nicht so schwer)"
Interpret: Roland Schuldt
Dauer: 03:53

Mein Fazit:

Ganz unverhofft erreichte mich über Facebook die Nachricht eines Musikers aus Österreich. Irgendwie ist er über meine Seite gestolpert und hat sich durch die Titel gehört. Dieser Song berührte ihn wohl persönlich, und so entschloss sich  Roland Schuldt, so der Name des Österreichers, eine ganz spezielle Version des Titels auf sein Debutalbum „Lebn“ zu packen. Dafür recht herzlichen Dank – und natürlich viel Erfolg mit dem Album.

Der Text wurde geringfühgig überarbeitet, so dass Roland ihn auch in seiner heimatlichen Mundart singen konnte, gerade dies macht den besonderen Reiz dieser Coverversion aus, wie ich finde. Aus Gründen der Sendefähigkeit entfällt hier zwar der Zwischenteil (mal wieder war ich zu lang 😀 ), das Arrangement finde ich jedoch vor allem wegen der Gitarre wirklich gelungen. Und eines ist sicher: Mein Vater hätte ebenfalls seinen Spaß an dieser Version.

Zum Beitrag "Zweischneidige Schwerter"


Titel: "Viele Grüße an Mary Lou"
Interpret: Ralf Cerne
Dauer: 03:00

Mein Fazit:

Eine Demoaufnahme, mehr nicht. Also keine wirkliche Coverversion, sondern eher ein Test, ob der Titel zum Interpreten passt. Aber gesanglich hat Ralf Cerne hier amtlich abgeliefert. Ich mag die Art, wie er den Song für sich hingebogen hat.

Zum Beitrag "Mary wer?"


Titel: "Mama (Irgendwie)"
Interpret: Marco Kloss
Dauer: 04:46

Mein Fazit:

Wieder einmal ist es Marco Kloss gelungen, sich absolut in den Song hineinzuversetzen, noch ein paar zusätzliche Emotionen mehr herauszukitzeln und ihn sich dadurch abolut zu Eigen zu machen. Auch wenn es sich hierbei „nur“ um eine Demo-Aufnahme handelt, haben sich bei meinem ersten Hören seiner Version die Haare auf meinem Unterarm aufgerstellt. Künstlerherz, was willst du mehr…

Zum Beitrag "Schlaflosigkeit und andere merkwürdige Zustände"


Mein Fazit:

Matajama – Der Name eines Bandprojektes, der sich aus den Vornamen der Mitglieder ergab. Singen konnte von den Herrschaften nur die einzige Dame, das Projekt selbst war aber sehr sympathisch. Und richtig gut gefällt mir in dieser Version die Gitarre in der Bridge. So in etwa hatte ich mir die Stelle beim Schreiben vorgestellt. Der Rest allerdings ist … sagen wir mal Geschmackssache.

Zum Beitrag "Dulden heißt dabeisein"