König für einen Tag

Lesedauer: ca. 1 Minute, 30 Sekunden

Mein Gott, die 80er. Ich war jung, hatte einen miserablen Geschmack in Sachen Mode und mehr Ideen in mir, als ich in drei Leben hätte verarbeiten können. Alles, was mich in irgendeiner Form bewegte, war mir eine Zeile Text wert. Und mein Wort darauf, mich bewegte ständig irgendetwas. Oder irgendwer. Also schrieb ich was das Zeug hielt. Nicht unbedingt gut, aber ich schrieb. Und die Hooklines für neue Songs flogen mir quasi zu. Beispiel gefällig? Bitte sehr!

Mehr lesen

Dulden heißt dabeisein

Lesedauer: ca. 3 Minuten, 45 Sekunden

Länger schon trage ich mich mit dem Gedanken, einen Beitrag über die unsäglichen Bilder zu schreiben, die allabendlich omnipräsent über die Mattscheiben unserer Fernsehgeräte in unsere Wohnzimmer schwappen. Verängstigte Menschen mit nicht viel mehr Habe, als das, was sie am Leibe tragen, kommen nach wochenlangen Entbehrungen, nicht selten unter Einsatz ihres eigenen Lebens in unser Land. Und anstatt hier Schutz und Sicherheit zu finden, sehen Sie sich plötzlich Horden von selbsternannten „Ich bin zwar kein Nazi, aber … “ Wutbürgern gegenüber und müssen erneut um Leib und Leben fürchten. Aber ganz so einfach ist die Sache nicht, denn ich gebe offen zu: Ein ganz kleinwenig kann ich auch diese verstehen.

Mehr lesen

Nicht ob, sondern wie!

Lesedauer: ca. 4 Minuten, 5 Sekunden

Zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Reaktionen auf meinen kleinen Beitrag von gestern, die mich über die verschiedenen Kanäle erreicht haben. Dazu vielleicht noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Ihr könnt eure Kommentare auch gerne hier bei mir unter den Beiträgen hinterlassen, sicher interessiert eure Meinung außer mir auch noch andere. Grundtenor der Reaktionen war überwiegend dieser: „Erzählen könnt ihr mir ja viel, aber was tut ihr denn wirklich in Sachen Hilfe für andere?“ Nun, nicht immer hängen wir Schützen alles an die berühmte große Glocke. Diese Gelegenheit allerdings ist so günstig, dass ich sie nicht ungenützt verstreichen lassen will. Ich möchte euch daher ein Charity – Projekt vorstellen, welches unser Schützenbruder Les Watkins ins Leben gerufen hat. Und welches wir anderen natürlich liebend gern und nach Kräften unterstützen.

Mehr lesen

Die wirklich wichtigen Dinge des Lebens …

Lesedauer: ca. 5 Minuten, 3 Sekunden

… sind in der Regel unbezahlbar. Für mich beginnt in dieser Woche die wohl aufregendste Zeit des gesamten Jahres: Schützenfest in der Altstadt. Alle Zwei Jahre ist eine kleine Gruppe von Menschen, zu denen ich mich dankenswerter Weise auch zählen darf, in kollektivem Ausnahmezustand und hauen einige Tage lang buchstäblich auf die Pauke. Eines kann ich aus Erfahrung ganz sicher sagen: So ein Schützenfest ist ein Marathon. Kein Sprint, sondern geübtes Einteilen der Kräfte, damit man den heimlichen Höhepunkt eines jeden Schützenfestes auch möglichst schadlos erreicht: Der vermutlich absolut verbotene, aber jahrzehntelang alle zwei Jahre aufs Neue geduldete, herzanrührende letzte Walzer auf dem Marktplatz in der Nacht von Sonntag auf Montag. Dieses Gefühl lässt sich nicht wirklich beschreiben, man muß es erlebt haben, um es nachvollziehen zu können.

Mehr lesen

Kleine Schwierigkeiten

Lesedauer: ca. 1 Minute, 39 Sekunden

Ich hatte es ja schon angekündigt: Ich bin dabei, mir meine eigenen Songs quasi „aus dem Kopf zu schlagen“, also so zu produzieren, dass jemand, der diese Songs nicht kennt, wenigstens eine ungefähre Vorstellung von selbigen bekommt. Aber wie das so ist im Leben – Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt. In diesem Fall ist es die Lernkurve der verwendeten Software. Während ich Photoshop & Co KG nach all den Jahren, in denen ich sie verwende, nun mehr oder weniger flüssig beherrsche, ist das mit Audiosoftware so eine Sache. Und die alten Ohren spielen mir anscheinend auch so manchen Streich, habe ich leider feststellen müssen.

Mehr lesen

Super, Talent!

Lesedauer: ca. 6 Minuten, 47 Sekunden

Gestern Abend war ich beim Supertalent, genauer gesagt bei den Jurycastings. Nein, nicht was ihr denkt. Angesichts meiner bekannt bescheidenen, introvertierten, ja geradezu zurückhaltenden Art würde es mir im Traum nicht einfallen, mich der Herausforderung einer solchen Veranstaltung zu stellen und mich dem Urteil einer Jury zu unterwerfen, angeführt durch Großinquisitor Dieter von eigenen Gnaden. Ganz anders jedoch mein Freund Günter Dezelak.

Mehr lesen

Hallo Welt

Lesedauer: ca. 39 Sekunden

Um Himmels Willen – Nicht noch so ein überflüssiger Blog. Haben wir nicht schon genug Verbalakrobaten, Selbstdarsteller, Heilsverkünder und sonstige schräge Vögel im Netz? Gut möglich, aber dann kommt es auf einen weiteren Vertreter dieser Spezies vermutlich auch nicht mehr an. Also: Hallo Welt, da bin ich.

Mehr lesen